FotoPro FOTOTIPP: Sensorreinigung

Digitale Spiegelreflex- und spiegellose Systemkameras sind sehr beliebt und habe viele Vorteile. Dank Wechselobjektiven und grossem Objektivangebot ist fast jede Aufnahme-Situation zu meistern.

Beim Wechsel von Objektiven wird allerdings das Kameragehäuse geöffnet und es kann zu Verschmutzung kommen. Oft werden Sie dies gar nicht merken, da Staubpartikel winzig klein sind und beim Kameratransport hin- und herbewegt werden.
Der Aufnahmesensor Ihrer Digitalkamera ist allerdings elektrisch geladen und zieht kleine bewegliche Partikel wie feinen oder gröberen Staub bis hin zu Wimpern oder Haaren, die ins Gehäuse gelangen, statisch an. Liegen diese direkt auf dem Sensor, können Sie je nach Aufnahmemotiv als dunkle Flecken sichtbar werden.

Erste Anzeichen: Schwarze Punkte auf den Bildern

Staubpartikel versperren dem einfallenden Licht den Weg zum Sensor und werfen somit einen Schatten. Deshalb werden sie als dunkle Flecken auf den Bildern sichtbar. Ist ein dunkler Bildbereich betroffen, ist es kein Problem, bei einem hellen Bildbereich wie dem Himmel fallen die Flecken deutlich auf.

Sollten Sie eines Tages solche oder ähnlich dunkle Fehler auf Ihren Bildern bemerken, ist eine Reinigung der Kamera angesagt.p>

sensorflecken.jpg

Kontrolle auf Staub

Bevor Sie ein grösseres Fotoprojekt starten oder in die Ferien reisen, empfehlen wir Ihnen, Ihren Kamerasensor frühzeitig auf Verschmutzung zu überprüfen. Gerne hilft Ihnen das FotoPro Team dabei.
Hier ein paar Tipps für die Vorgehensweise:

  • Setzten Sie ein Objektiv auf die Kamera
  • Schalten Sie den Autofokus aus, da die Kamera auf sturkturlosen Flächen nicht scharfstellen könnte
  • Suchen Sie eine neutrale gleichmässige Fläche wie eine weisse Wand oder den blauen Himmel
  • Schliessen Sie die Blende auf einen Wert von z.B. F/11
  • Fotografieren Sie die Fläche und kontrollieren Sie das Bild auf dem Kameradisplay oder besser am grossen Computermonitor
  • Wenn Sie deutliche Punkte oder unscharfe dunkle Bereiche erkennen, sollte der Sensor gereinigt werden
m-clean.jpg

Gewusst? Bei geöffneter Blende (kleine Blendenzahl) werden kleinere Staubpartikel durch Überstrahlung fast unsichtbar. Erst bei geschlossener Blende (grosse Blendenzahl) und grösserer Schärfentiefe sind sie deutlich zu erkennen. Je nach Objektiv, Motivhelligkeit und gewählter Blende tritt der Effekt stärker oder schwächer auf.

Manche Kameras wie die digitale Leica M haben einen Stauberkennungs-Modus. Dieser hilft dabei, den Staub zu finden und zeigt den Sensor und das eigentlich kopfstehende Bild so, wie Sie es beim öffnen der Kamera vorfinden.

Andere Hersteller ermöglichen eine Stauberkennung mit einer Testaufnahme, die dann im Bearbeitungsprogramm als Referenz für automatische Retouchen dient. Besser ist es aber natürlich, den Sensor von Grund auf sauber zu halten.

So vermeiden Sie Staub

Bei intensivem Gebrauch der Kamera werden sich früher oder später feine Partikel im Kameragehäuse ansammeln. Selbst wenn sie das Objektiv nie wechseln, kommt es vor, dass sich durch Abrieb des Verschlusses kleinste Teile auf dem Sensor absetzen.

Um der Verschmutzung des Sensors vorzubeugen gibt es einige Massnahmen, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.

  • Kontrollieren Sie das Objektiv vor dem Ansetzen auf Staub am Bajonett und an der Rücklinse und reinigen Sie diese notfalls mit einem Objektivpinsel, Blasebalg oder Microfasertuch.
  • Wechseln Sie Objektive nur an geschützten Orten. Vermeiden Sie das Öffnen der Kamera bei starkem Wind oder drehen Sie zumindest den Rücken in Windrichtung.
  • Vermeiden Sie den Einsatz in staubigem Umfeld. Transportieren Sie die Kamera in einem verschliessbaren Plastiksack (Gefrierbeutel), wenn Sie damit nicht fotografieren.
  • Reinigen Sie die Kamera äusserlich nach jedem Ausseneinsatz mit einem weichen, feuchten Tuch oder Pinsel
  • Auch das Innere der Kamera sollten Sie regelmässig prüfen und reinigen. Der Spiegelkasten bei Reflexkameras sitzt zwischen dem Objektivanschluss und dem Sensor.
    Reinigen Sie NIEMALS den Spiegel mit Reinigungsmittel und -tüchern, da dessen Oberfläche empfindlich ist und schnell zerkratzt. Ein Blasebalg sollte reichen.
objektivreinigen.jpg

Objektivwechsel und äussere Reinigung

Um einer Verschmutzung der Kamera vorzubeugen, reinigen Sie das Kameragehäuse und das Objektiv regelmässig. Vor allem die Objektivrückseite mit dem Bajonettverschluss ist meist mit Staub versehen und ist der häufigste Grund, dass Staub in die Kamera gelangt. Bei jedem Objektivwechsel lohnt es sich, die Rücklinse und das Bajonett zumindest zu prüfen.

Automatische Reinigung

Viele Kameras habe einen eigenen Reinigungmodus. Je nach Hersteller wird der Sensor dazu mit Ultraschall in Schwingung gebracht und schüttelt Staub somit ab.
Lesen Sie in der Bedieunungsanleitung Ihrer Kamera, wie Sie die Funktion aufrufen. Bei manchen Kameras wie zB Olympus soll das Gehäuse dazu aufrecht stehen, da im Boden ein Staubfangsystem liegt.


canon-auto-sensor-cleaning.jpg

WICHTIG!

Sollte selbst eine mehrmalige interne Reinigung nicht ausreichen, muss die Kamera mechanisch gereinigt werden. Die Oberfläche des Bildsensors ist sehr empfindlich. Ist die direkte Reinigung des Sensors notwendig, empfehlen die meisten Hersteller den Kundendienst zu kontaktieren.

Reinigungs-Service bei FotoPro

Wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten und sich nicht an das Herzstück Ihrer Kamera trauen, bieten wir die Sensorreinigung als Dienstleistung an.

Gerne überprüfen wir Ihre Kamera auf Verschmutzung, bevor Sie ein grösseres Fotoprojekt starten.

Sie können Ihre Kamera dazu in jeder FotoPro Filiale abgeben. Wir reinigen die Kameras im Haus oder leiten Sie an die autorisierte Servicewerkstatt weiter.

cleaning-service.jpg

Gewusst?
Gratisreinigung für Kameras von FotoPro

Wenn Sie eine Kamera mit Wechselobjektiven - egal welcher Marke - bei uns kaufen, erhalten Sie einen persönlichen Sensor-Reinigungspass. Dieser berechtigt Sie zur jährlichen, kostenlosen Reinigung des Sensors - ein Kameraleben lang.

Je nach Verschmutzung und Kameramodell sparen Sie somit auf Dauer mehrere hundert Franken.

MEHR ERFAHREN

Sensor selber reinigen

Wenn Sie die Reinigung selber vornehmen möchten, benötigen Sie ein paar Tipps und passende Ausrüstung. Gehen Sie folgendermassen vor.

  • Reinigen Sie Kamera und Objektiv äusserlich
  • Nehmen Sie das Objektiv ab
  • Kontrollieren Sie das Gehäuseinnere auf Staub oder Fussel
  • Laden Sie den Akku komplett auf, da der Reinigungsmodus mit schwachem Akku nicht funktioniert
  • Wählen Sie im Kameramenue den Reinigungsmodus
  • Der Verschluss wir geöffnet und der Sensor liegt frei
  • Blasen Sie das Gehäuse sorgfältig aus
  • Bei starker Verschmutzung ist eine Feuchtreinigung unumgänglich
  • Nach Beendigung schalten Sie die Kamera aus, um den Verschluss zu schliessen
  • Kontrollieren Sie den Erfolg mit einem Testaufnahme


Passendes Zubehör finden Sie hier

Um eine Reinigung des Sensors vorzunehmen, muss bei Spiegelreflexkameras der Spiegel hochgeklappt und der Verschluss geöffnet werden. Öffnen Sie den Verschluss ausschliesslich im speziellen Reinigungsmodus der Kamera und nicht über eine Langzeitbelichtung. Würde der Verschluss während der Reinigung geschlossen, kann er unreparierbar beschädigt werden und muss teuer ausgetauscht werden.
Der Reinigungsmodus lässt sich deshalb nur mit voll aufgeladenem Akku aufrufen.

Hier ein Beispiel bei einer Canon EOS Kamera.
Wählen Sie in der Registerkarte  [Sensor cleaning] (Sensorreinigung) aus, und drücken Sie dann die Taste . Wählen Sie im nächsten Fenster [Clean manually] (Manuelle Reinigung) aus, und drücken Sie dann die Taste .

IMG_0349.jpg

Blasebalg statt Druckluft

Verwenden Sie keine Druckluftdosen zur Reinigung des Kamerainnern. Der starke Druck bläst Partikel weiter ins Gehäuse und kann empfindliche Bauteile beschädigen. Bei zu schrägem Winkel kann statt Luft auch gefrorenes Treibmittel die Kamera beschädigen.

Verwenden Sie besser einen Blasebalg, der speziell für Sensorreinigung konzipiert ist. Diese Modelle verfügen über einen eingebauten Luftfilter und pusten reine Luft ins Gehäuse.

vd_090_1.jpg

Aus dem Gehäuse statt hinein blasen

Im Idealfall sollen Staubpartikel aus dem Gehäuse gesogen werden. Solche regulierbaren Vakuumlösungen sind aber recht aufwendig und teuer.
Mit einem Blasebalg lassen sich zumindest lose Teile aus dem Gehäuse entfernen. Legen Sie die Kamera dazu aber nicht auf den Tisch, sondern drehen Sie die Bajonettöffnung gegen den Boden, damit die Partikel herausfallen können.

pusten.jpg

Trockenreinigung mit Sensor-Pinsel

Der Sensor Ihrer Kamera ist elektrisch geladen und wirkt wie ein kleiner Staubsauger. Mit speziellen staisch aufladbaren Reinigungspinseln lassen sich Partikel relativ einfach aus dem Gehäuse entfernen. Der Arctic Butterfly von Visible Dust ist mit und ohne LED Licht erhältlich.

Verwenden Sie bitte keine Objektivpinsel für die Sensorreinigung.

Durch Kondensfeuchtigkeit können Staubpartikel auch auf dem Sensor kleben und lassen sich nur mit aufwendigerer Feuchtreinigung entfernen.

sensorbrush.jpg

Trocken einsammeln

Eine weitere Möglichkeit, Staubpartikel gezielt einzusammeln ist das Pentax Sensor Cleaning Kit. Der Kopf mit der Konsistenz eines Gummibärchens ist speziell beschichtet und damit klebrig, um lose Partikel aufzunehmen. Er eignet sich sehr gut, um einzelne Staubkörner aufzunehmen.

Übrigens setzt selbst der Leica Camera Service in Wetzlar (D) auf diese Methode, nachdem das Kameragehäuse mit einem Vakuumsauger gereinigt wurde.

MEHR ERFAHREN
M-SERVICE-SENSOR-CLEANING_teaser-480x320.png

Feuchtreinigung

Wenn Sie nach dem Ausblasen noch Staubpartikel auf dem Sensor kleben, ist eine Feuchtreinigung angesagt. Sogenannte Sensorswabs bestehen aus einem speziellen Reinigungstuch, das mit spezieller rückstandsloser Reinigungsflüssigkeit befeuchtet wird.

Die Sensorswabs sind in verschiedenen Grössen, passend zum Baugrösse des Sensors erhältlich. Achten Sie beim Kauf auf das passende Format. Die Bezeichnung entspricht meist dem Cropfaktor: 1.6x für APS-C Sensoren, 1,0x für Vollformatsensoren etc.

feucht.jpg

Wir helfen Ihnen gerne

Wie bereits oben erwähnt, muss die Reinigung direkt auf dem Sensor sehr sorgfältig vorgenommen werden. Mit zu viel Druck oder falschem Werkzeug kann die Oberfläche beschädigt werden und der Sensor muss ausgetauscht werden.

Dank langjähriger Erfahrung können wir die meisten Kameras direkt in den Filialen von FotoPro reinigen. 

Beachten Sie bitte, dass gerade bei älteren Modellen nicht immer ein passender Akku in unserer Werkstatt vorhanden ist. Bringen Sie deshalb die Kamera immer mit vollgeladenem Akku oder dem Ladegerät mit.
Einzelne Modelle können nur über den autorisierte Hersteller-Service gewartet werden. 

Sensorlupe - das clevere Gadget

Für eine visuelle Kontrolle des Sensors reicht das Auge meist nicht. Eine spezielle Sensorlupe erlaubt eine Vergrösserung, um auch kleine Partikel zu erkennen.

Zur Beleuchtung sind die Lupen mit kleinen LED Modulen ausgestattet. 

lupe1.jpg

Zurück